Wichtige Demo am Fr. 14.12.18 in Hof vor der Freiheitshalle

WIR sind der RAUMWIDERSTAND!
Gemeinsam sagen wir NEIN zur Stromtrasse!
STOPP für die Höchstspannungs-Gleichstrom Übertragungsleitungen! – Kein Milliardengrab Südostlink für das Verschachern von Kohlestrom!
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
am Freitag den 14.12.2018 findet vor der Freiheitshalle in Hof eine friedliche Demonstration gegen die Stromtrassen statt.
In der Freiheitshalle findet ab 14 Uhr das von TenneT organisierte 5. Planungsbegleitende Forum statt.
Die Kundgebung gegen die Trassen findet daher ab
13:30 Uhr bis 14:30 Uhr vor der Hofer Freiheitshalle am Bürgersteig und auf halbseitig gesperrter Kulmbacher Straße statt. Parkplätze für Teilnehmer der Demo stehen am Bahnhof Neuhof unterhalb der Freiheitshalle (Zufahrt über die Nailaer Straße) zur Verfügung. Bitte nicht am Parkplatz der Freiheitshalle parken!
Wir bitten um zahlreiche Unterstützung, um TenneT und den Volksvertretern deutlich und unmissverständlich unsere generelle Ablehnung des SüdOstLink und weiterer Trassenplanungen zu zeigen!
Wir fordern eine dezentrale, flexible Energieerzeugung mit erneuerbaren Energien und regionaler Wertschöpfung in der Hand von Bürgern und Kommunen!
Die derzeitigen zentralistischen Energieplanungen sind ein Schlag gegen den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu Gunsten weniger Übertragungsnetzbetreiber mit Monopolstellung!
Mit dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) werden die Rechte betroffener Grundstücksbesitzer praktisch abgeschafft.
Eine Veränderungssperre ab Planungsbeginn bedeutet für Kommunen oder auch betroffene Betriebe, dass sie über einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren nicht mehr über diese Flächen verfügen können!
Eine garantierte Eigenkapitalverzinsung von über 9 % über Jahrzehnte für die Netzmonopolisten bei gleichzeitiger Reduzierung der Einspeisevergütung für Solaranlagen ist ein Hohn für alle ehrlichen Unterstützer der Energiewende und bedeutet das AUS für zahlreiche geplante oder im Bau befindlichen Projekte.

Hier geht´s zum aktuellen Artikel der Frankenpost